KURZ DIE GESCHICHTE EINES GROSSEN HAUSES

Das von 1834-1840 von Trappisten errichtete Gebäude der heutigen Colonie de Vacances Val-Ste-Marie ist die ehemalige Herberge des Trappistenklosters. Auch heute noch reden die Bewohner der Region von der Colonie der Trappisten.

 

EINSTMALS

Val-Sainte-Marie 19. Jahrhundert

Am 11. November 1834 kamen 34 Trappisten aus der Schweizer Emigration, in die sie wegen der Verfolgung während der Revolution geflohen waren, zurück nach Frankreich, um in der Nähe von Malans ein neues Kloster zu gründen. Sie ließen sich behelfsmäßig in dem benachbarten Bauernhof nieder und begannen mit dem Bau der Herberge. Aus finanziellen Gründen konnten sie die Errichtung der geplanten Kirche nicht vollenden. In besonders trockenen Zeiten kann man noch die Fundamente im angrenzenden Feld sehen. Die Trappisten haben das Tal 1849 verlassen, um in die 45 Kilometer entfernte, bereits bestehende Zisterzienser-Abtei „Abbaye de la Grâce-Dieu“ überzusiedeln.

GESTERN

Im Jahre 1920 ging das Gebäude in den Besitz von Madame Pommery („Champagner-Lady“) über und wurde dem Kinderchor der Kathedrale von Reims für Ferienaufenthalte zur Verfügung gestellt. Die Kinder des Chores nutzten das Haus bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges. Während des Krieges (1939–1945) wurde das Haus zu einem Rot-Kreuz-Lazarett umfunktioniert.

1949 wurde das Gebäude an die Kirchengemeinde „Notre-Dame-des-Anges“ in Belfort verkauft. Diese beschloss, das Gebäude und ein kleines Stück angrenzenden Geländes in eine Ferienkolonie umzuwandeln. Der Rest des Geländes ging in den Besitz des nächstgelegenen Dorfes Malans über. In den nächsten 10 Jahren verbrachten bereits mehr als 1.400 Kinder ihre Ferien in Val-Sainte-Marie.

 

HEUTE

Postkarte Val Ste. Marie

Seit Anfang der 80er Jahre haben sich einige deutsche Jugendliche und Erwachsene mit dem Gebäude, der Umgebung und der einheimischen Bevölkerung angefreundet. Die anstehenden umfangreichen Renovierungsarbeiten zwangen den in die Jahre gekommen Vorstand der Kirchengemeinde zum Verkauf der Colonie. Da die Erhaltung des Gebäudes als preisgünstige Unterkunftsmöglichkeit für Kinder-, Jugend- und Erwachsenengruppen ein wichtiges Anliegen des inzwischen gegründeten Viernheimer Vereins „Rencontres“ war, entschied sich die Kirchengemeinde beim Verkauf für „les Allemands“.

Seit Juni 1988 ist der Verein Rencontres nun Besitzer dieser Ferienkolonie im Tal der heiligen Maria (Val-Ste-Marie). Auch in Zukunft steht das Haus Kinder-, Jugend- und Erwachsenengruppen aus aller Welt offen.

INZWISCHEN

Inzwischen ist aus dem „Heute“ bereits ein neues „Gestern“ geworden. Seit Anfang der 80er hatten sich einige deutsche Jugendliche und Erwachsene mit dem Gebäude, der Umgebung, der einheimischen Bevölkerung und dem Vorstand der Kirchengemeinde Notre-Dame-des Anges angefreundet. Die hohen finanziellen Belastungen und die anstehenden umfangreichen Renovierungsarbeiten zwangen die Kirchengemeinde zum Verkauf der Colonie. Da die Erhaltung des Gebäudes als preisgünstige Unterkunftsmöglichkeit für Kinder-, Jugend- und Erwachsenengruppen ein wichtiges Anliegen des inzwischen gegründeten Viernheimer Vereins Rencontres war, entschied sich die Kirchengemeinde beim Verkauf für „les Allemands“. Seit Juni 1988 ist der Verein Rencontres nun Besitzer dieser Ferienkolonie im Tal der heiligen Maria (Val Ste. Marie). Auch in Zukunft steht das Haus Kinder-, Jugend- und Erwachsenengruppen aus aller Welt offen.